23. November 2017

bis die nacht dich frisst

Wachbleiben, nicht aufgeben, aber vor allem nicht nachgeben, diesem Winterwind der Gedanken. Schon bröckelt die Mauer wieder, schon stehst du wieder barfuß auf dem schneefrostigen Boden des Tages nach dem Schlaf, der nur ein schwaches Abbild einer Ruhe ist, die du nur ahnen kannst.

Kommentieren