19. April 2012

unbreakable things in my head

Da ist diese Leerstelle in mir, ein &nbsp , kommentarlos, ohne dass ich weiß, was sich dieser verblödete Nerd von Programmierer dabei gedacht hat. Ich kann noch so lange auf den Code schauen, if, then, else, paragraph, ein paar nofollows, ein bisschen css zum aufhübschen, ich sehe das alles und dann dieser blank, den ich mir einfach nicht erklären kann. Ich will diese Stelle füllen, mir scheint die source unsauber zu sein, aber wtf, mit was denn. Vielleicht einfach ein break statt ein blank, ein hyperlink oder <!– comment, meinetwegen auch einfach mit Sonderzeichen, / ™ / Ω / ∞ /, irgendwas muss doch die Leerstelle füllen können, irgendetwas. Ich schreibe etwas input dazu, es nützt nicht viel, ein paar meta tags, es hat alles keinen Sinn, dieser blank lacht mich aus. Ich starre auf den Code, verstehe die Welt nicht mehr und habe diese vermaledeite Angst davor, etwas kaputt zu machen, wenn ich diesen &nbsp einfach lösche – man kennt das ja, ein kleiner Fehler und plötzlich sieht alles anders aus.

Kommentare (2)

  1. 19. April 2012
    M sagt...

    … einer muss es erzwingen, oder eine, bezweifle aber, dass es programmierbar ist – es denn als dummer Loop.
    Aber dumme Loops gibt es genauso wenig wie das nicht erzwungene &nbsp. Gib’s zu. Ich sag dir eins: =

    • 19. April 2012
      Fruehlingsmaedchen sagt...

      indeed. ein &nbsp kommt immer nur erzwungen daher. fuckedupcode. wenn hier einer in den code codet, dann ja wohl man selbst.

Kommentieren