27. März 2012

auf zehenspitzen hoffen wir auf ein getöse

Dann hoffst du, ein klein wenig nur, das hilft dir auf und hält dich wach. Unter den Fingernägeln brennt es mal wieder, ein Kribbeln vielmehr, du spürst, wie sich Dinge bewegen, bewegen wollen, gib ihnen Raum. Nur nicht verkacken jetzt, nur nicht den Mut verlieren, du sprichst es als Tantra, immer wieder, nur nicht verkacken jetzt, nur nicht den Mut verlieren, malst dir die Zukunft aus mit Wachmalkreiden in allen Farben, schön bunt ist es am Horizont und alle gemalten Figuren tragen Herzen auf ihrer Brust, nur nicht den Mut verlieren, nur nicht verkacken jetzt, drück mir einer die Daumen für das, was sich da anbahnt, drück mir einer die Zehen und mich.

Kommentieren