26. Januar 2012

im dunkeln sieht man mit den händen

Dann hältst du mich fest und ich mich am Moment, wer muss sprechen und sich den Mund fusselig erklären, wenn es so einfach sein kann. Woher weiß ich, wer du bist und wie du mich siehst, im Nebel vielleicht oder Licht, im Alleingang oder durch die Erzählungen der anderen, unter Umständen oder über alle Grenzen hinweg, ich ahne schon lange nichts mehr, ich vermute nur noch ins Blaue hinein, vielleicht träume ich ein bisschen. Gerade genug, um nicht an den Tatsachen zu zerbrechen, zu wenig, um über sie hinwegzukommen. Umbrüche brauchen Zeit und Vorbereitung, Umbrüche finden nicht von jetzt auf gleich statt, sagst du und ich schaue zurück, nur auf ein Jahr und denke: Wenn das alles nur Vorbereitung war für einen Umbruch, was soll dann noch kommen und wer hält mich im Arm wenn es soweit ist, damit ich das durchstehe; allein ist nichts für mich, nicht heute, nicht hier, bitte nicht.

Kommentieren