10. Januar 2012

fade|in

Anschauen und innehalten, keine Pläne schmieden aber schmiedeeiserne Klettergerüste bauen aus Gemeinsamkeiten. Was uns einengt ist Glas nur, nur Durchsichtigkeiten und Weite, wir sind so herzzerreißend herzlos manchmal, dass es fast schmerzt. Wenn man uns eine Frage stellt, für die wir nur ein Lachen übrig haben und wilde Küsse, wenn man uns für/wahr/nimmt, bis das Lachen vielleicht eines Tages müde wird und wir nichts mehr übrig haben, kein Lachen, keine Küsse, keine Wahrheit, was dann, wenn wir nicht einmal mehr gemeinsam einsam sein können, was dann. Lass uns am Fenster sitzen, bis wir vergessen haben, was noch drinnen und was schon draußen ist, bis uns die Augen übergehen vor Himmelweite und die Herzen vor Leichtigkeit; ein Sperling will ich sein mit dem Mut eines Falken, ein Adler mit den Gemüt einer Nachtigall.

Kommentieren