29. Dezember 2011

zwischen den welten tragen wir einen tarnumhang

Zwischen meinen zerwühlten Laken tauchst du auf, zwischen den Kissen und den Küssen bist du plötzlich da und schaust mich an. Ich sehe dich überall da, wo ich dich nicht sehen sollte, wo ich dich gehen lassen sollte und loslassen, wo ich nicht ganz anwesend bin und meine Gedanken die Welt füllen mit deinem Geruch, deinem Lachen, mit dir und deinen Dämonen, mit meinen Geheimnissen und meiner Verwirrung manchmal. Ich spür dich auf, dir nach und hinterher so oft du gehst, so oft du „ja“ sagst und ich „vielleicht“ verstehe, so oft ich schweige, weil ich fürchte, dass das alles eine Nummer zu groß ist für mich, um es noch halten zu können. Hilf mir dabei.

Kommentieren